Jugendgruppe spendet den Erlös aus der Friedenslichtaktion 2011

Das Jahr 2011 stand bei den Feuerwehren der Gemeinde St.Roman unter dem Zeichen der Solidarität. 

Um den blinden elfjährigen Buben Markus Grünberger und seiner Familie den Schulalltag ein wenig zu erleichten, entschlossen sich die Feuerwehren St.Roman, Aschenberg und Kösseldorf die gesamten Erlöse der Friedenslichtaktion 2011, in Höhe von €2.500,--, der Hauptschule Münzkirchen zu spenden, damit diese für Markus geeignete Schul- und Lernmaterialien ankaufen bzw. anmieten kann.

Wir hoffen und wünschen Markus, dass diese Materialien und Geräte ihn so gut unterstützen, dass er gute Schulleistungen erzielt, damit er die von ihm gesteckten Ziele im Leben erreichen kann.

 

 Markus 02-2012 1   Markus 02-2012 19

 

Offizieller Zeitungsbericht:

Alle helfen dem blinden Markus

St. Roman. Keinen lässt das Schicksal des elfjährigen blinden Buben Markus Grünberger, der die erste Klasse der Hauptschule in Münzkirchen besucht, kalt. Deshalb hat Rotkreuz-Ortsstellenleiter Wolfgang Wagner eine Hilfsaktion gestartet, an der sich alle Gruppierungen in der Gemeinde St. Roman beteiligt haben.

Spontan wurden Aktionen gestartet, Geld zur Verfügung gestellt, um wichtige Lerngeräte und Behelfe anschaffen zu können, die das Leben für Markus erleichtern sollen.

Klassenvorstand Helene Stadler und Integrationslehrerin Elisabeth Großfurtner kümmern sich mit riesigem Engagement um den blinden Schützling und stellten den Spendern die bereits angeschafften Utensilien vor. Neben den Feuerwehren – die Jugendgruppen sammelten Geld bei der Friedenslichtaktion oder verkauften Getränke nach der Christmette, beteiligten sich an der Hilfsaktion private Spender, die Frisurenwerkstatt, die Katholische Frauenbewegung, der FC Stampf’n, das Rote Kreuz, der Adventmarkt, die Theatergruppe und die Kolpingfamilie Schärding, sodass insgesamt 11 000 Euro übergeben werden konnten.

Unser Foto zeigt Markus an seinem Arbeitstisch mit einem Computer und dem Blindenschriftgerät, sowie vor seinen beiden Leherinnen.

 

   
© FF Aschenberg